Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

»»»»Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

This post is also available in: enEnglish

Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

Gruppe: Nage-waza » Tachi-waza » Te-waza
Gokyo: 24. Wurf (Sankyo 3. Gruppe 8er Wurf)
DJB-Kyu: 1.Kyu (Braun)

Beim Kata-guruma (Schulterrad) zieht Tori Uke auf seine Schulter und wirft diesen durch Strecken der Beine und Zug der Arme wie ein Rad neben sich.

Hinweise

  • Ärmel-Reversgriff in Ai-yotsu
  • Tori drückt Uke nach unten, damit dieser sich in einer Reaktion aufrichtet

  • Tori zieht Uke am rechten Ärmel stark nach vorne-oben, um Uke besser aufzuladen

  • beim Abwerfen zieht Tori sein linkes Bein an sein rechtes Bein heran

  • Tori zieht Uke mit der linken Hand nach unten, in Richtung von Toris linker Fußspitze

Kurzbeschreibung

Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

Während Tori das Gleichgewicht seines Partners, von diesem aus gesehen, nach rechts vorne bricht, lädt er ihn auf seine Schultern und wirft ihn in einem großen Bogen auf die Matte. Tori muss dabei mit seinem rechten Fuß soweit wie möglich zwischen Ukes Beine gehen. Toris Hinterkopf sollte sich an der rechten Seite von Ukes Gürtel befinden.

Ausführung

Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

Wurfbeschreibung

Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

Tori und Uke haben beide in der natürlichen Stellung rechts (Migi-shizentai) gefasst.
Während Tori rückwärts geht, zieht er Uke in Bewegungsrichtung mit und versucht ihn genau nach vorne aus dem Gleichgewicht zu bringen.
Tori macht mit seinem linken Fuß noch einen weiteren großen Schritt nach hinten, so dass Uke mit dem rechten Fuß vorkommen muss. Gleichzeitig dreht er sich dabei etwas nach links vom Partner weg, zieht mit der linken Hand nach oben und macht mit der rechten Hand eine Hebezugbewegung, so dass Ukes Gewicht auf dessen rechten Vorderfuß kommt und er nach vorne-oben aus dem Gleichgewicht gebracht wird.
Tori geht ganz nah an Uke heran, indem er seinen rechten Fuß nach vorne zwischen Ukes Füße setzt. Dabei beugt er die Knie und senkt die Hüfte, so dass er in der rechten Verteidigungsstellung (Migi-jigotai) steht. Tori zieht Uke nach vorne, drückt seine rechte Schulter gegen Ukes rechte vordere Hüfte, bringt seinen rechten hinteren Nackenbereich gegen Ukes rechte vordere seitliche Hüfte, führt seine rechte Hand zwischen Ukes Beinen hindurch, umgreift die Innenseite des rechten Oberschenkels und hält so Ukes unter Körperhälfte fest.
Tori wechselt die Zugrichtung der linken Hand und zieht in Richtung seiner eigenen linken Hüfte genau nach unten. Er zieht den linken Fuß näher an seinen rechten Fuß heran, nimmt den Kopf empor und streckt dabei den Nacken, spannt die Brust an und kommt in einer Bewegung mit der Hüfte nach oben und lädt Uke in horizontaler Richtung von der rechten Schulter bis zur linken Schulter auf. Uke leistet dabei Widerstand und lehnt sich zurück.
Ohne dabei diese Aufladebewegung zu unterbrechen zieht Tori mit der linken Hand weiter nach unten, während er mit der rechten Hand nach oben drückt und er Uke in einer Rotationsbewegung – mit dem hinteren Nackenbereich als Achse – über die linke Schulter hinweg nach links vorne (in Richtung seiner linken Fußspitze) zu Boden wirft.
Uke fällt dabei in einer großen Rotationsbewegung schräg links vor Tori zu Boden.

Es ist wichtig, dass Tori den Abstand zu Uke etwas vergrößert, mit der linken Hand nach oben zieht und mit der rechten Hand eine Hebezugbewegung macht, während er dabei zurück geht und Uke durch Herausziehen nach rechts vorne von der Matte hoch aus dem Gleichgewicht bringt.
In dem Moment, in dem Uke von der Matte hochkommt, bringt Tori die Hüfte nach unten, setzt den rechten Fuß nach vorne zwischen Ukes Füße, und zieht mit der linken Hand noch weiter nach oben. Wenn er zu früh nach unten ziehen würde, könnte Uke sich in der Hüfte abbeugen und es wäre kein ausreichender Gleichgewichtsbruch mehr vorhanden, so dass es schwierig würde, ihn aufzuladen.
Wenn Tori sich in der Hüfte abbeugen und Uke dann auf den Rücken laden würde, könnte er ihn nicht niederwerfen. Und auch wenn er seinen hinteren Nackenbereich unter Ukes rechte Achselhöhle bringen würde, könnte er ihn nicht aufladen. Es ist daher erforderlich, dass Tori die Stelle, die zum Drehpunkt für Uke wird, nämlich Toris hinterer Nackenbereich, ungefähr vorne seitlich an Ukes Gürtel platziert.
Zur gleichen Zeit, wie er die rechte Hand zwischen Ukes Beinen hindurchführt und die Innenseite von dessen rechtem Oberschenkel umgreift, zieht er mit der linken Hand nach unten.
Für das Aufladen muss Tori die Kraft der Hüfte bündeln. Zu diesem Zweck beugt er die Knie und geht mit der Hüfte nach unten, wobei es wichtig ist, den Rücken gerade zu halten. Wenn er sich mit dem Körper nach vorne abbeugt, kann er Uke nicht aufladen.
Beim Abwerfen wird, während mit der linken Hand genau nach unten gezogen und mit der rechten Hand Ukes rechter Oberschenkel an der Innenseite hochgedrückt wird, in Richtung der linken Fußspitze zu Boden geworfen.
Wenn er Uke aufgeladen hat, gibt es für Tori folgende Möglichkeiten ihn abzuwerfen.
Er kann mit dem linken Fuß schräg nach links vorne gehen und dann unter Absenken der Hüfte werfen.
Desweiteren kann Tori auch die Richtung ändern, indem er den linken Fuß zurücksetzt und sich dabei mit dem ganzen Körper nach links dreht, mit der rechten Hand Ukes Bein loslässt und stattdessen damit dessen rechten Ärmel greift und Uke dann zu Boden wirft, indem er mit beiden Händen genau nach unten zieht.
Wenn Tori auf diese Weise unter Änderung der Richtung wirft, muss er – nachdem er mit der rechten Hand Ukes Körper hochgedrückt hat – genau in dem Augenblick, in dem Ukes Körper herunterkippt, mit der rechten Hand Ukes rechten Ärmel greifen und so wie bei Ippon-seoi-nage werfen.

Kombination

Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

»

Konter

Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

»

Weitere Inhalte

Kata-guruma (Schulterrad) 肩車

This post is also available in: enEnglish

2018-05-07T00:14:00+00:00