O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

»»»»O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

Gruppe: Nage-waza » Tachi-waza » Ashi-waza
Gokyo: Shinmeisho-no-waza
DJB-Kyu:

Beim O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) wird das sich in der Luft befindliche Bein von Uke (O-soto-gari-Angriff) gesichelt und dieser nach hinten geworfen wie bei O-soto-gari.

Hinweise

  • Ärmel-Reversgriff in Ai-yotsu

  • Tori spürt Ukes Angriff frühzeitig, geht tiefer und dreht sich zur Seite

  • Tori weicht mit dem unbelasteten linken Bein nach links aus und setzt den Fuß fest auf

  • Tori stellt sein Gleichgewicht wieder her, indem er Uke am Arm zieht

  • Tori wirft selbst mit O-soto-otoshi oder O-soto-gari, indem er den Oberkörper weit nach vorne beugt und sein rechtes Bein energisch in Ukes rechte Kniekehle drückt oder sichelt

Kurzbeschreibung

O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

Tori kontert einen O-soto-gari Angriff von Uke, indem er selber mit O-soto-gari oder O-soto-otoshi wirft, bevor Uke das Gleichgewicht Toris vollständig gebrochen hat.

Ausführung

O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

Wurfbeschreibung

O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

Uke und Tori haben beide in der natürlichen Stellung rechts (Migi-shizentai) gefasst.
Uke geht zuerst mit dem rechten, dann mit dem linken und danach wieder mit dem rechten Fuß nach hinten und veruscht dabei, Tori durch Ziehen nach vorne aus dem Gleichgewicht zu bringen.
Tori geht so, wie er geozgen wird, zuerst mit dem linken, dann mit dem rechten und danach wieder mit dem linken Fuß nach vorne und bleibt dann stehen. Während er den Oberkörper aufrichtet, geht er mit dem linken Fuß nach hinten und versucht, in die ursprüngliche stabile Körperhaltung zurück zu gelangen.
In dem Augenblick, in dem Tori den linken Fuß von der Matte genommen hat, um damit nach hinten zu gehen, geht Uke it einem Nachstellschritt links – rechts vor, stellt seinen linken Fuß neben Toris rechten Fuß und versucht, mit O-soto-gari zu werfen.
Einen kurzen Augenblick vorher geht Tori allerdings mit seinem linken Fuß vor bis neben Ukes rechten Fuß, macht mit der rechten Hand eine Hebezugbewegung, zieht Uke mit der linken Hand an sich heran, stellt engen Kontakt im Brustbereich her und drückt ihn nach hinten. Ukes Gleichgewicht kommt auf die Ferse des linken Standfußes und der rechte Fuß, der versucht hatte zu sicheln, schwebt in der Luft.
In dem Augenblick, in dem uke aus dieser nun ziemlich instabilen Körperhaltung heraus mit dem rechten Bein sichelt, schwingt umgekehrt Tori sein rechtes Bein nach vorne hoch, sichelt damit herunter und wirft Uke von diesem aus gesehen nach hinten.
Uke wird von Tori zu Beginn der Sichelbewegung des rechten Beins nach hinten gedrückt, aus dem Gleichgewicht gebracht, und dann in einer großen Bewegung scharf durch Sicheln gekontert und zu Fall gebracht.

Bei dieser Wurfausführung wird Ukes O-soto-gari von Tori in genau die entgegengesetzte Richtung (von Uke aus gesehen genau nach hinten) mit O-soto-gari gekontert. Folglich ist es wichtig, dass Tori exakt den Moment von Ukes O-soto-gari erkennt und reagiert, indem er ihm zuvorkommt. Das heißt, unmittelbar wenn Uke den linken Fuß vorsetzt und O-soto-gari ansetzen will, muss Tori umgekehrt mit seinem linken Fuß vorgehen bis neben Ukes rechten Fuß und muss ihn durch Drücken nach hinten aus dem Gleichgewicht bringen.
Desweiteren ist es entscheidend, dass Tori genau den richtigen Zeitpunkt abpasst und exakt in dem Augenblick durch eigenes Sicheln kontert, in dem Uke aus dieser instabilen Körperhaltung heraus Kraft aufbaut, um mit dem rechten Bein zu sicheln.
Von dieser Wurfausführung gibt es auch folgende Variante: Tori verteidigt als Reaktion auf Ukes O-soto-gari, indem er das rechte Bein nach hinten nimmt und so in die linke Verteidigungsstellung (Hidari-jigo-tai) gelangt. Sobald Uke realisiert, dass das Sicheln seines rechten Beins ohne Wirkung bleibt, versucht er, dieses rechte Bein wieder in die Ausgangsposition zurückzunehmen – und genau in diesem Moment kontert tori durch Sicheln mit O-soto-gari.
Die grundlegende Wurfausführung von O-soto-gaeshi sieht so aus, dass Ukes O-soto-gari augenblicklich durch O-soto-gari gekontert wird. Aber auch andee Wurfausführungen, bei denen eine von O-soto-gari abgeleitete Technik Ukes mit einer von O-soto-gari abgeleiteten Technik Toris gekontert wird, werden als O-soto-gaeshi bezeichnet.
Von O-soto-gari abgeleitete Techniken sind O-soto-otoshi, O-soto-guruma und O-soto-maki-komi.

Kombination

O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

»

Konter

O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

»

Weitere Inhalte

O-soto-gaeshi (Gegenwurf zu O-soto-gari) 大外返

2018-05-07T10:19:09+00:00