Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

»»»»Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

Gruppe: Nage-waza » Tachi-waza » Koshi-waza
Gokyo: 15. Wurf (Nikyo 2. Gruppe 7er Wurf)
DJB-Kyu: 5.Kyu (Orange)

Beim Harai-goshi (Hüftfeger) bricht Tori das Gleichgewicht von Uke schräg nach vorne. Anschließend fegt Tori Ukes Bein nach hinten seitlich weg und wirft Uke nach vorne.

Hinweise

  • Ärmel-Reversgriff in Ai-yotsu
  • Uke mit beiden Händen nach vorne-rechts ziehen und auf den rechten Fuß stellen
  • Bein und Hüfte bilden beim Fegen eine Einheit
  • Uke mit Hebezug der Hände über die rechte Hüftseite nach vorne werfen

Kurzbeschreibung

Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

Tori bricht das Gleichgewicht seines Partners, von diesem aus gesehen, nach rechts vorne, dreht sich ein und zieht Uke zu sich hin, und fegt dann Ukes rechten Schenkel mit seinem eigenen rechten Schenkel.
Diese Technik wurde entwickelt, um Uke zu werfen, wenn dieser bei einem Uki-goshi Ansatz von Tori an dessen Hüfte vorbei ausweicht.

Ausführung

Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

Wurfbeschreibung

Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

Tori und Uke haben in der natürlichen Stellung rechts (Migi-shizentai) gefasst.
Tori beginnt zu schieben, um Uke nach hinten aus dem Gleichgewicht zu bringen. In dem Moment, wo Uke aufgrund des Drucks seinen rechten Fuß zurück nimmt, setzt Tori seinen rechten Fuß zurück und nimmt, setzt Tori seinen rechten Fuß nach vorne mit etwas Abstand in die Mitte vor Ukes Füße. Tori bleibt stehen und drückt Ukes Pberkörper mit beiden Händen nach unten. Uke drückt dagegen, setzt den rechten Fuß vor und versucht so, wieder in die ursprüngliche stabile Haltung zurückzukehren.
Tori nutzt diese Bewegung aus und bringt seine Hüfte nach unten, indem er leicht in beide Knie geht. Gleichzeitig dreht er sich auf dem rechten Fuß nach links und stellt sich rechts schräg zu Uke, indem er den linken Fuß kreisförmig nach hinten nimmt und ihn etwas nach außen versetzt vor Ukes Fuß in der Nähe seiner eigenen rechten Ferse platziert. Gleichzeitig lockert er den nach unten gerichteten Druck beider Hände, zieht dann stattdessen mit der linken Hand nach oben außen, macht gleichzeitg mit der rechten Hand einen Hebezug und bringt so Uke nach rechts vorne-oben aus dem Gleichgewicht.
Uke versucht, seine Stabilität zu bewahren und macht mit dem rechten Fuß einen Schritt nach vorne. In diesem Moment dreht sich Tori auf den Zehen des linken Fußes in linker Richtung komplett herum, so dass er mit dem Rücken zu Uke steht. Dabei zieht er Uke mit beiden Händen kontinuierlich weiter, so dass seine rechte seitliche Brust und seine rechte hintere Hüfte engen Kontakt zu Ukes linker seitlicher Brust und Ukes linker vordere Hüfte haben. In dieser Stellung bringt tori Uke noch weiter nach vorne rechts von der Matte hoch aus dem Gleichgewicht.
Ohne die Spannung zu verlieren schwingt Tori, auf dem linken Bein stehend, sein rechtes Bein leicht nach vorne hoch, wobei die Zehen angespannt und gestreckt sind. Dann schwingt er es in einer großen Bewegung kräftig nach unten und fegt mit dem rechten hinteren Schenkel und der rechten hinteren Hüfte Ukes rechtes Bein und dessen rechte vordere Hüfte in einer Aufwärtsbewegung von unterhalb des Knies nach oben. Gleichzeitig streckt er sein linkes Knie, dreht seinen Körper nach links und wirft so.
Dadurch, dass Ukes untere Körperhälfte hochgefegt wird, fällt er in einem großen Bogen nach vorne zu Boden.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Tori Ukes rechten Fuß nach vorne lockt und er Uke gleichzeitig mit beiden Händen ausreichend nach vorne rechts auf die Zehen aus dem Gleichgewicht bringt.
In der gleichen Weise wie bei Uki-goshi muss Tori engen Kontakt zwischen der Rückenpartie seiner rechten Körperseite und der Vorderseite von Ukes Körper herstellen. Folglich ist es stabiler, wenn Tori seinen linken Fuß leicht nach außen versetzt vor Ukes linken Fuß setzt, um einen sicheren Stand zu haben. In dieser Position kann er die Vorderseite von Ukes Körper ausreichend hochfegen.
Wenn Tori andererseits sein linkes Standbein zu weit innen zwischen Ukes Füßen platziert, kann er leicht nach links instabil werden und läuft Gefahr, dass Uke eine Kontertechnik machen kann. Darüberhinaus entfaltet die Technik dann keine Wirkung mehr, da das rechte Bein ins Leere hochfegt.
Tori muss mit dem rechten Bein und der rechten hinteren Hüfte in einer großen Bewegung kräftig und energisch nach oben fegen und gleichzeitig seinen Körper etwas nach links drehen, um Uke zu Boden zu werfen.

Dabei kann Toris rechte Hand auch wie folgt eingesetzt werden:
Tori greift so, dass er mit der rechten Hand von oben Ukes linke Hand nach unten drückt. In dem Moment, wo Uke anfängt mit der linken Hand nach oben zu drücken, beendet Tori das Herunterdrücken mit der rechten Hand und zieht stattdessen nach oben, so dass er Ukes linken Arm unter seiner rechten Achsel einklemmt, stellt engen Körperkontakt her und fegt nach oben. Bei dieser Wurfausführung kann Tori Ukes Oberkörper sehr gut dadurch kontrollieren, dass seine rechte Achsel engen Körperkontakt zu Ukes linkes Achsel hat.

Kombination

Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

»

Konter

Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

»

Weitere Inhalte

Harai-goshi (Hüftfeger) 払腰

2018-05-07T09:50:44+00:00