Project Description

Kurzbeschreibung Ko-soto-gari 小外刈 (kleine Außensichel)

Gokyo: Dai nikyo (2. Gruppe 1er Wurf)
DJB-Kyu: 6.Kyu (Gelb-orange)

Ko-soto-gari (kleine Aussensichel) wesentliche Merkmale:

  • Tori bringt Uke nach hinten oder nach schräg rechts (links) aus dem Gleichgewicht
  • Tori sichelt von hinten Ukes rechte (linke) Ferse
  • Tori wirft somit Uke mit Ko-soto-gari auf den Rücken

Wurfbeschreibung Ko-soto-gari 小外刈 (kleine Außensichel)

Tori und Uke haben beide in der natürlichen Stellung rechts (Migi-shizentai) gefasst. Während er Uke dabei nach hinten schiebt, geht Tori zuerst mit dem linken und dann mit dem rechten Fuß vor und bleibt dann in der Verteidigungsstellung rechts (Migi-jigotai) stehen.
Uke geht so, wie er geschoben wird, zuerst mit dem rechten und dann mit dem linken Fuß zurück, bleibt dann stehen, versucht aber durch Gegendrücken in die ursprüngliche stabile Körperhaltung zurückzugelangen [Bild 1].
In diesem Moment zieht Tori seinen rechten Fuß zurück hinter seinen eigenen linken Fuß, beendet das Schieben mit der rechten Hand und zieht stattdessen damit, worauf hin Uke den linken Fuß vorsetzt und dann beginnt, mit dem rechten Fuß nach vorne zu gehen [Bild 2].
In diesem Moment nimmt Tori – während er weiter frontal zu Uke steht – den linken Ellenbogen nach innen, dreht das Handgelenk und zieht mit der linken Hand, so dass er Uke dazu zwingt, mit seinem rechten Fuß weit nach vorne zu gehen. In dem Augenblick, wo Uke dann sein Gewicht auf diesen Fuß bringt, drückt Tori mit der rechten Hand, während er damit eine leichte Hubbewegung macht, zieht mit der linken Hand nach schräg unten und bringt Uke nach hinten aus dem Gleichgewicht. Ukes Körpergewicht kommt auf die rechte Ferse und er verliert das Gleichgewicht [Bild 3].
Während Tori auf dem rechten Fuß steht, dreht er den linken Fuß und bringt die Fußsohle an Ukes rechte Ferse [Bild 4], zieht mit der linken Hand nach unten, drückt mit der rechten Hand, und sichelt Uke in Richtung von Ukes Zehenspitzen um.
Uke fällt auf der Stelle abrupt zu Boden, mit dem Gesicht nach oben [Bild 5 / 6]